Freitag, 26. Mai 2017
Hinweis

Sauber erklärt: Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - ein Kompendium von der Methodik bis zur Anwendung

Ob etablierter Energiewirtschaftler oder Start-up-Unternehmer, ob Forscher, Berater oder Politiker – heute kommt vermeintlich keiner ohne ein „Geschäftsmodell“ aus. Warum ist das so? Was macht Geschäftsmodelle zu „fleißigen Lieschen“ nicht nur der Betriebswirtschaftslehre, sondern auch der Ingenieure, Volkswirte oder Informatiker?

Prof. Dr. Sabine Löbbe und André Hackbarth vom „Reutlinger Energiezentrum für Dezentrale Energiesysteme und Energieeffizienz“ (REZ) klären in ihrem soeben erschienen Kompendium zu Geschäftsmodellen in der Energiewirtschaft auf:

  • Was ist ein Geschäftsmodell eigentlich und warum der hype?
  • Ersetzt es die Strategie?
  • Und ist es mehr als die Suche nach Vermarktungsmöglichkeiten?
  • Welche grundlegenden Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft gibt es?

Die beiden Wissenschaftler der Hochschule Reutlingen wissen: Das Geschäftsmodell beschreibt das Prinzip, nach dem eine Organisation Werte schafft, vermittelt und erfasst. Es erleichtert durch diese Vereinfachung und Strukturierung die Analyse und Optimierung des bestehenden wie neuen Geschäfts.

Das Kompendium dient dem Praktiker als methodische Basis zur eigenständigen Entwicklung von Geschäftsmodellen. Es beschreibt die wesentlichen Herausforderungen der Energiewirtschaft – von Technologien, Digitalisierung, über sich wandelnden politischen Ziele und Instrumente bis zu neuen Kundenbedürfnissen. Der Wandel erfordert, dass die Unternehmen – große wie kleine, etablierte wie neue Anbieter, in öffentlichem wie in privatem Eigentum – angesichts erodierender Margen und zunehmendem Wettbewerb erfolgversprechende Wege in die Zukunft suchen. Zusammenfassend werden die Erfolgsfaktoren zur Entwicklung und Umsetzung von Geschäftsmodellen angesprochen.

„Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft: Ein Kompendium von der Methodik bis zur Anwendung“ ist den „Reutlinger Diskussionsbeiträgen zu Marketing und Management“ der Hochschule Reutlingen erschienen und kann unter http://bit.ly/reutlinger_diskussionsbeitrag_et heruntergeladen werden.

-   Meldungen

E.ON investiert in die Entwicklung, den Bau und den Betrieb einer Demonstrationsfläche zur Gewinnung von Flugwindenergie. Die Anlage soll im Bezirk Mayo in Irland entstehen.

enercity bietet allen Privatkunden als Service interaktive Erklärvideos zur individuellen Rechnung an. Seit April 2017 stehen die Videos in fünf Sprachen zur Verfügung.

Einsatz von erneuerbarem Gas geplant

Ein Hybridkraftwerk soll künftig Strom aus einer Müllverbrennungsanlage nutzen, um damit das Klärgas einer Abwasserreinigungsanlage vollständig in Methangas umzuwandeln und dieses in das bestehende Gasnetz einzuspeisen.

19 Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) kooperieren bei der Planung, Implementierung und dem Betrieb einer Plattform zum gemeinsamen Abruf von Minutenreserve. Ziel ist es, einen gemeinsamen Vorschlag für eine europäische Plattform für den Austausch für Minutenreserve zu entwickeln.

Bei Innovationen hinkt die Energiewirtschaft anderen Branchen hinterher

Energieversorger sehen sich durch die zunehmende Wechselbereitschaft der Kunden, Digitalisierung und Relevanz erneuerbarer Energien gravierenden Veränderungen gegenüber. Die Fähigkeit Prozess-, Produkt- und Dienstleistungsinnovationen zu entwickeln und einzuführen wird zum zentralen Erfolgsfaktor. Energieversorger haben zwar ein zunehmend breiteres Innovationsportfolio, die wenigsten Projekte davon tragen jedoch zum Unternehmenserfolg bei. Im Vergleich zu anderen Unternehmen erreichen Energieversorger in nahezu allen Bereichen des Innovationsmanagements niedrigere Reifegrade.

Im Fernleitungsnetz der Open Grid Europe GmbH hat Anfang April die erste Umstellung von L- auf H-Gas begonnen. Damit ist eines der größten Infrastrukturprojekte der Erdgasbranche in Deutschland gestartet.

Leisere Blockheizkraftwerke

Aktiver Antischall kann niederfrequenten Lärm von Blockheizkraftwerken reduzieren. Mit seiner Anwendung lässt sich ein hohes Konfliktpotenzial von Energieversorgungszentralen in Wohngebieten lösen.

Photovoltaik-Wechselrichter sind der zentrale Baustein, wenn es um den Wirkungsgrad und die Zuverlässigkeit solarer Stromerzeugung geht. Der Aspekt der Kostenoptimierung wurde dabei bislang vernachlässigt.

Bundesverband Wärmerecycling gegründet

In Osnabrück hat sich am 4.4.2017 der Bundesverband Wärmerecycling gegründet. Ziel der Netzwerkplattform ist die Steigerung der Energieeffizienz im Wärmesektor.

Obwohl der Rollout von Smart Metern vor der Tür steht, ist das Thema bisher an der Mehrheit der Ostdeutschen vorbeigegangen. 59 % der Bevölkerung hat noch nie etwas von intelligenten Stromzählern gehört.

Trend sinkender Strompreise in Deutschland setzt sich fort

Der rückläufige Trend bei den Großhandelspreisen für Strom in Deutschland hielt auch 2016 an. Das zeigt die aktuelle Marktanalyse des Übertragungsnetzbetreibers TenneT für das Jahr 2016. Danach lag der Großhandelspreis für 1 MWh Strom im Jahresdurchschnitt hierzulande bei 28,96 € und damit ca. 2,70 € niedriger als 2015. Im Februar 2016 erreichte er mit 22 € ein Rekordtief.

Technologietrends wie die fortschreitende Digitalisierung und die Bedeutung von Speichern und dezentralen Energiesystemen bestimmen weltweit immer stärker die Agenda der Entscheider in der Energiewirtschaft. Zugleich wird deutlich, wie stark sich in globaler Perspektive die Wahrnehmung von Energiethemen hinsichtlich ihrer Bedeutung und ihrer Unsicherheit in vielen Fällen unterscheidet. Zu diesem Ergebnis kommt das World Energy Council mit seinem World Energy Issues Monitor 2017 zu dem 1.200 Entscheider aus der Energiewirtschaft in 95 Ländern zum nunmehr achten Mal befragt wurden.

Verbraucherinteresse für neue Geschäftsmodelle

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Die Zukunft der Energie: Was Verbraucher wirklich wollen“ der Unternehmensberatung AXXCON, für die 1.000 Verbraucher befragt wurden.

Die Intersolar Europe, die vom 31.5–2.6.2017 in München stattfindet, ist auch in diesem Jahr wieder wichtigster Branchentreffpunkt für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Die Messe begleitet ein umfangreiches Rahmenprogramm: Zu den Highlights in diesem Jahr zählen die Sonderschau Smart Renewable Energy, ein Französisch-Deutsches Networking-Event oder der Intersolar Award. Darüber hinaus bietet die zweitägige Intersolar Europe Conference (30.–31.5) ein breites Themenspektrum, für das erstmals der neue Chairman Dr. Pierre-Jean Alet verantwortlich zeichnet.

Know-how für die Energieversorgung von morgen

Energiewende, Digitalisierung und Dezentralisierung stellen die Branche vor neue Herausforderungen – und bieten ungeahnte Chancen. Wie sich die zukünftigen Aufgaben meistern lassen und welche Möglichkeiten sich in dem dynamischen Markt auftun, steht im Mittelpunkt der Konferenz und Ausstellung „POWER-GEN Europe and Renewable Energy World Europe“.

Die European Energy Exchange (EEX) wird vor dem Hintergrund einer möglichen Spaltung der deutsch-österreichischen Preiszone finanziell abgewickelte Stromfutures für Deutschland einführen. Die neuen Produkte werden ab dem 25.4.2017 zum Börsenhandel und zur Trade-Registrierung zur Verfügung stehen und zusätzliche Absicherungsmöglichkeiten zu den bestehenden Phelix-Futures bieten. Das Produktangebot umfasst Grund- und Spitzenlastkontrakte mit Monats-, Quartals- und Jahresfälligkeiten. Die Abrechnung der deutschen Stromfutures erfolgt bis zu einem eventuellen Inkrafttreten der Teilung gegen den deutsch-österreichischen Day-Ahead-Auktionspreis. Im Falle einer Aufteilung der Preiszone würde der Future danach gegen einen lokalen deutschen Day-Ahead-Auktionspreis abgerechnet.

Kundenorientierte, attraktive Produkte und Services

Um seine Marktposition als serviceorientierter und innovativer Energiedienstleister zu stärken, hat enercity die Entwicklung attraktiver Produkte in den Fokus gerückt. Vier neue Produkte wurden 2016 auf den Markt gebracht und auch auf einem Pressegespräch Anfang März vorgestellt.

Ein zuverlässiges Asset Management ist bei Versorgern entscheidend für die Kostenbilanz. Auf Basis künstlicher Intelligenz bietet Presenso ein Predictive Asset Management, das Anomalien frühzeitig automatisiert erkennt.

Kooperation für den Wärmemarkt mit Viessmann vereinbart

Um die Wahrnehmung von Erdgas als Energieträger in der Öffentlichkeit zu stärken, haben der Heizsystemhersteller Viessmann und der Erdgasversorger WINGAS eine Vertriebs- und Marketingkooperation vereinbart.

Die Energiewirtschaft steht unter dem starken Einfluss der Auswirkungen des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende. Es setzt insbesondere kleine und mittlere Stadtwerke unter akuten Handlungsdruck, das Outsourcing-Potenzial der IT-Landschaften und Geschäftsprozesse rund um die Smart Meter Gateway Administration (SMGWA) zu identifizieren.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 5/2017
Schwerpunkt: Intelligente Messsysteme
Erneuerbare: Internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen
Smart Meter: Auf dem Weg zum Smart Grid; von der Pflicht zur Kür
Blockchain: Anwendungen und mögliche Folgen in der Energiewirtschaft
mehr...
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB