Dienstag, 23. Mai 2017
-   Meldungen

Mit dem Aufsichtsratsbeschluss zum Bau des neuen Gasmotorenheizkraftwerks der Stadtwerke Kiel erfolgte der Startschuss für die zweite Projektphase von Deutschlands flexibelstem Kraftwerk. Für die Distributed Power Unternehmenssparte von GE in Jenbach, die hier mit dem Generalunternehmer Kraftanlagen München (KAM) zusammenarbeitet, ist es der größte Auftrag ihrer Unternehmensgeschichte.

Die Umsetzung von Mieterstrommodellen gestaltete sich bisher wegen der unterschiedlichen Marktrollen von Mietern, Vermietern und Energieversorgern sowie der nötigen Transparenz bei der Abrechnung der Reststrommengen aus dem Verteilnetz sehr schwierig. Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat diese technisch über ihre Smart Metering Plattform gelöst.

Vision für die Energieversorgung 2035

Unter dem Titel „Energiewelten“ beschreibt der Verband der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen (VSE) die Energiezukunft der Schweiz und setzt dabei auf einen neuen deskriptiven Ansatz, der aufgrund zahlreicher Unsicherheiten statt auf Prognosen auf verschiedene Energiewelten aufbaut, die in ihrer Ausprägung sehr unterschiedlich, aber allesamt denkbar sind. Die Projektvorstellung erfolgte Ende 2016 in Bern.

Beim Ausbau der Windenergie werden zunehmend auch bergige Gebiete erschlossen, in denen es aufgrund der Geländestruktur zu unregelmäßigen Windströmungen und Luftverwirbelungen kommt. Wie man auch an solchen Standorten Windkraftanlagen optimal betreiben kann, untersuchen nun sechs Partner des süddeutschen Windenergie-Forschungsclusters WindForS.

Neue Studie: Wohnungs- und Energieunternehmen als Partner

„Es besteht enormes Potenzial für die Kooperation zwischen Wohnungs- und Energiewirtschaft. Der Beratungsbedarf der Wohnungswirtschaft ist vor allem bei Quartierslösungen und Energieeffizienzmaßnahmen gerade im kommunalen Bereich sehr hoch“, kommentierte Anke Tuschek, Mitglied der BDEW-Hauptgeschäftsführung, die Ergebnisse einer neuen Studie des Verbandes zum Thema Heizen und Energie in der Wohnungswirtschaft.

Die steigende Einspeisung erneuerbarer Energien und der daraus folgende wachsende Transportbedarf können nach 2030 womöglich auch mit deutlich weniger Netzausbau intelligent gelöst werden. „Wir sind überzeugt, dass es künftig auch Entwicklungsoptionen gibt, die nach 2030 zu weniger Netzausbau führen. Voraussetzung ist, dass die heute vom Gesetzgeber festgelegten Ausbauprojekte als Basis für ein stabiles Energiewende-Netz umgesetzt werden. Für die Zeit danach ab 2030 könnten wir mit weniger Netzausbau auskommen“, sagte Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers TenneT TSO GmbH Ende November 2016. „Dafür müssen wir bereits heute energiewirtschaftliche und technologische Alternativen intensiv diskutieren und vorantreiben.“

„Kommunalwirtschaft der Zukunft – Aufbruch in die neue Daseinsvorsorge“

Am 14. und 15. März findet die VKU-Verbandstagung 2017 in Berlin statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Kommunalwirtschaft der Zukunft – Aufbruch in die neue Daseinsvorsorge“.

Auch nach der Umsetzung der „10-Punkte-Energie-Agenda“ der Bundesregierung besteht weiterhin ein erheblicher Handlungsbedarf zur Erreichung der Energiewendeziele. Offensichtlich ist, dass den zumeist positiven Trends im Bereich „Erneuerbare Energien“ auf der einen Seite eine unbefriedigende Entwicklung bei der „Energieeffizienz“ auf der anderen Seite gegenübersteht. Insbesondere das Klimaschutzziel dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit verfehlt werden.

Energiemanager des Jahres 2016

Dr. Dieter Steinkamp, Vorsitzender der RheinEnergie AG, wurde im Januar 2017 zum 16. Energiemanager des Jahres gewählt. Der von der Zeitung Energie & Management initiierte und von der Kanzlei Becker Büttner Held sowie der Unternehmensberatung K.Group mitgetragene Preis würdigt allgemeine Führungsqualitäten und gesellschaftliche Kompetenz sowie nachhaltige Unternehmensentwickung.

Die Energiewirtschaft ist das Rückgrat des Industriestandorts Deutschland. Dabei spielt vor allem die Stromwirtschaft eine besondere Rolle: Gerade in einer zunehmend auf digitalen Informationen und Prozessen fußenden Welt ist eine zuverlässige und stabile Stromversorgung die Grundlage für jedes wirtschaftliche Handeln. Ein erfolgreicher Umbau unserer Stromversorgung von einem System auf basis fossiler hin zu einem auf erneuerbaren Energieträgern hat daher eine extrem hohe volkswirtschaftliche Relevanz.

Früchte der Neuausrichtung ernten: MVV Energie auf Erfolgskurs

Mit einem kraftvollen Investitionsprogramm hatte MVV Energie vor sechs Jahren seine Unternehmensstrategie auf den Ausbau erneuerbarer Energien und die Stärkung der Energieeffizienz durch Kraft-Wärme-Kopplung sowie umweltfreundliche Fernwärme ausgerichtet. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 konnten nun die Früchte geerntet werden.

Der Ausbau der Erneuerbaren boomt, gleichzeitig kommt der Netzausbau nicht hinterher. Darüber hinaus leiden die Märkte unter sich beständig verändernden Rahmenbedigungen. Effizienz in der Energieanwendung gilt als einer der zentralen Schlüssel, um die richtigen Zukunftswege zu beschreiten.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 5/2017
Schwerpunkt: Intelligente Messsysteme
Erneuerbare: Internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen
Smart Meter: Auf dem Weg zum Smart Grid; von der Pflicht zur Kür
Blockchain: Anwendungen und mögliche Folgen in der Energiewirtschaft
mehr...
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB