Mittwoch, 29. März 2017
-   Veranstaltungen

Wohin geht die große Reise? Diese Frage stellte sich der diesjährige Schweizerische Stromkongress im Spannungsfeld der Energiestrategie 2050, veranstaltet vom Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und Elektrosuisse Mitte Januar in Bern, mit über 400 Teilnehmern. War der erste Tag den großen Umwälzungen und Chancen durch die Digitalisierung sowie Vorbereitung auf Krisensituationen (Blackout) gewidmet, ging es am zweiten um die Sichtweise der nationalen Regulierung und den den Blick auf neue Geschäftsmodelle.

Der Termin der gat (Gasfachliche Aussprachetagung) 2016 (8.–10.11.) war gut gewählt. Kurz vor Beginn der Veranstaltung ging die Ausgestaltung des Klimaschutzplans 2050 in die „heiße Phase“. Dies sorgte für besondere Aktualität des wichtigsten Leitforums der deutschen Gaswirtschaft in Essen.

Erzeugung 2025 – Die mittelfristige Rolle konventioneller und erneuerbarer Energien in Deutschland

Mit der wachsenden Bedeutung von erneuerbaren Energien im Strombereich, neuen regulatorischen Regelungsrahmen sowohl auf deutscher als auch auf europäischer Ebene und dem damit einhergehenden Umbau der Energieversorgung ergibt sich die Frage, wie der deutsche Strommarkt in Zukunft aussehen soll. Auf Einladung von DNV GL – Energy diskutierten Führungskräfte namhafter Unternehmen der Energiewirtschaft sowie Experten der Energiebranche auf den 13. Bonner Energiegesprächen über das Thema: „Erzeugung 2025 – Die mittelfristige Rolle konventioneller und erneuerbarer Energien in Deutschland“. Neben der Systemintegration der erneuerbaren Energien und einer Flexibilisierung des Gesamtsystems waren vor allem die regulatorischen Anpassungen der letzten Monate, aber auch kommende Anpassungsbedarfe, ein intensiv diskutiertes Thema.

Was bewirkt die Digitalisierung des Energiesektors an Disruption und wo ist das höchste Innovationspotenzial zu verorten? Wie kann sich aus der hohen Anzahl dezentraler, erneuerbarer Energieanlagen ein integriertes und effizientes Energiesystem mit Zukunft entwickeln? Und schließlich: Was sind das für Märkte und Geschäftsmodelle, die Erfolg in der stark transformierten Energiewelt versprechen? Beim dena-Kongress, der größten branchenübergreifenden Veranstaltung zur Energiewende in Deutschland, diskutierten am 22.–23.11.2016 in Berlin rund 700 Teilnehmer über zentrale Fragen zur Zukunft der Energiewende.

NRW-Klimaschutzkongress 2016: Von der Klimakrise zur Klimawende

Beim Klimakongress der EnergieAgentur.NRW Mitte November 2016 standen die großen Herausforderungen der Klimapolitik im Mittelpunkt. Zudem stellte das NRW-Umweltministerium ein neues Förderprogramm mit 100 Mio. € für Klimaschutz und Klimaanpassung in Kommunen vor. Einen ersten Vorgeschmack auf in Vorbereitung befindliche Angebotspakete für die drei Zielgruppen „Kommunen“, „Unternehmen“ und „Bürger/innen“ konnte man sich in der Historischen Stadthalle Wuppertal verschaffen, wo sie im Rahmen eines „Marktes der Möglichkeiten“ vorgestellt wurden. Die Veranstaltung mit 650 Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung machte deutlich, dass die Klimawende vielschichtig, international und ganzheitlich werden sollte.

Am 25.11.2016 fand das FGE-Seminar „Verteilnetze in der Energiewende“ in Aachen statt. Dieses wurde vom Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft Energie (FGE e.V.) ausgerichtet. Mehr als 120 Teilnehmer diskutierten teilweise kontrovers über die bereits erreichten Erfolge, aber auch weiterhin bestehenden Herausforderungen der Energiewende. Die Vielzahl von Diskussionen und Wortbeiträgen zeigte noch offene Fragestellungen, aber auch innovative Lösungsansätze im Kontext der Energiewende auf. Zur positiven Diskussionsatmosphäre des im zweijährigen Turnus stattfindenden Seminars trug wie immer das universitäre Umfeld bei.

Suche

Anzeige
Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt: Anreizregulierung
Erdgas-Zukunft: Energieträger statt Energiequelle?
Regulierung: Auswirkungen der Anreizregulierungsnovelle
Recht: Strompreiszonen quo vadis?
mehr...
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB