Montag, 29. Mai 2017
-   Veranstaltungen

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union müssen bis 2020 den Primärenergiebedarf um 20 % und den Energieabsatz an Endkunden um jährlich 1,5 % senken. Genau ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Richtlinie diskutierten am 4.12.2013 in Stuttgart Experten aus Umweltverbänden und Energiewirtschaft, wie es um ihre Umsetzung bestellt ist.

Veranstaltet vom Aachen Institute for Nuclear Training fand vom 12. bis 14.11.2013 in Aachen das Rückbau-Symposium statt. Mit rd. 300 Teilnehmern war deren Anzahl gegenüber dem letzten Mal erkennbar gestiegen, was auf die wachsende Bedeutung der Thematik der Stilllegung und des Rückbaus kerntechnischer Anlagen zurückzuführen ist. Die Fachveranstaltung fokussierte auf den rechtlichen Rahmen in Deutschland, verglich Stilllegungstechniken und untersuchte die einzelnen Teilaufgaben des Rückbaus.

Energietag zeigt Grenzen staatlicher Steuerung auf

Deutschland hat bei der Energiepolitik klare Vorstellungen. Aber führt der eingeschlagene Weg auch ans Ziel? Faktisch sind die CO2-Emissionen hierzulande trotz Energiewende nicht gesunken. Die Situation bei Versorgungssicherheit und Preisen ist schwieriger geworden. Bei einer weltweiten Betrachtung des künftigen Energiemixes erscheint es zudem sehr unwahrscheinlich, dass China und Indien auf die Nutzung ihrer Kohlevorkommen verzichten werden. Auf dem Energietag des Weltenergierat – Deutschland am 17.12.2013 wurde deutlich, dass die Annahmen der deutschen Energiepolitik mit internationalen Entwicklungen nicht unbedingt konform gehen.

Alle zwei Jahre lädt der Gesamtverband Steinkohle zum Steinkohlentag. Der Jüngste am 11.11.2013 in der Philharmonie in Essen stand unter dem Motto „Partner der Energiewende“. Entsprechend dem Rückgang im deutschen Steinkohlenbergbau traf sich die Branche nur noch zu einem Vormittag. Das Ende vor Augen, war die Stimmung auf dem Steinkohlentag schon etwas beklommen. Der Nächste und Letzte wird erst im Jahre 2018 stattfinden – zusammen mit den Ausstiegsfeierlichkeiten.

Smart Metering 2013 – Lösungen statt Glaskugel

Am 7.–8.11.2013 fand in Konstanz die MeteringForum-Veranstaltung „Smart Metering 2013 – Lösungen statt Glaskugel“ statt. In diesem Rahmen haben sich Experten aus der Versorgungswirtschaft zu aktuellen Themen im Bereich Messen und Zählen ausgetauscht und mögliche Perspektiven für die Bereiche Smart Metering, Smart Grid und Smart Market diskutiert. Der Teilnehmerkreis setzte sich aus Vertretern von Stadtwerken, Verbundunternehmen und Dienstleistern aus dem süddeutschen Raum zusammen.

Energieeffizienz ist, oder besser: sollte die Basis der Energiewende sein. Auf dem Weg dorthin spielt die halbstaatliche Deutsche Energie-Agentur (dena) eine zentrale Rolle. Deren zwei Tage vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen stattgefundener Jahreskongress (25.–26.11.2013 in Berlin) nahm vieles vorweg, das die Koalitionäre in den nächsten vier Jahren intensiv beackern müssen. Mit rund 800 Teilnehmern und mehr als 70 Referenten und Moderatoren hat sich der Kongress zu einer der zentralen Energie-Veranstaltungen des Jahres entwickelt.

Seite 1 von 2
12

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 5/2017
Schwerpunkt: Intelligente Messsysteme
Erneuerbare: Internationale Erfahrungen mit Ausschreibungen
Smart Meter: Auf dem Weg zum Smart Grid; von der Pflicht zur Kür
Blockchain: Anwendungen und mögliche Folgen in der Energiewirtschaft
mehr...
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB