Freitag, 22. Februar 2019
-   Recht
Energiewirtschaft

BGH zur Frage, ob auch von einer Regulierungsbehörde genehmigte Netzentgelte zivilgerichtlich auf ihre Billigkeit nach § 315 BGB geprüft werden können

An dieser Stelle wurde in jüngster Zeit immer wieder über Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) berichtet, in dem dieser über die zivilrechtliche Angemessenheit von Netznutzungsentgelten (gemäß § 315 BGB) zu entscheiden hatte (vgl. zuletzt „et“ 2012, Heft 3, S. 108).

Nunmehr hatte der BGH erstmals zu entscheiden, ob auch von einer Regulierungsbehörde genehmigte Netzentgelte zivilgerichtlich auf ihre Billigkeit nach § 315 BGB geprüft werden können.

Grundlage der Entscheidung (Urteil vom 15.5.2012, Az.: EnZR 105/10) ist eine Klage eines Netznutzers (im Folgenden: Klägerin) gegen einen Netzbetreiber (im Folgenden: Beklagte), die sich gegen die von der Regulierungsbehörde nach der Stromnetznutzungsentgeltverordnung genehmigten und damit regulierten Netzentgelte richtet. Die Klägerin begehrt die Festsetzung des nach § 315 BGB billigen Netznutzungsentgelts und die Zahlung des sich ggf. ergebenden Differenzbetrages.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 12/2012

Suche

Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Digitale Energiewelt
Erhebliche Prozessbeschleunigung des Lieferantenwechsels
Robotic Process Automation; Intelligentes Messewesen; Cybersecurity
Wie zielführend sind regionalisierte Ausschreibungen
mehr...
Anzeige
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz