Sonntag, 21. Oktober 2018
-   Recht
Energiewirtschaft

OLG Düsseldorf zur Rechtmäßigkeit der „Festlegung von Kriterien für die Bestimmung einer angemessenen Vergütung bei strombedingten Redispatch-Maßnahmen und bei spannungsbedingten Anpassungen der Wirkleistungseinspeisung“ (Teil 1)

Die zeitliche Parallele von „Kernenergieausstieg“ und massiver Subventionierung der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien ist bekanntlich nicht nur volkswirtschaftlich verheerend, sondern hat auch elektrizitätswirtschaftlich nicht geringe Probleme erzeugt.

Zu diesem Problem gehört nicht zuletzt der Redispatch-Aufwand, der erforderlich ist, um die Netzstabilität zu gewährleisten, die infolge der überhasteten Abschaltung von acht Kernkraftwerken und dem stetig ansteigenden Zubau von Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien gefährdet ist.

Der Gesetzgeber hat dieser Problematik generell in § 13 Absatz 1a EnWG Rechnung getragen und dort angeordnet, dass von Redispatch-Maßnahmen betroffenen Kraftwerksbetreibern eine „angemessene Vergütung“ zu zahlen ist. Die Bundesnetzagentur (im Folgenden: BNetzA) hat auf Basis von § 13 Absatz 1a, Satz 3 EnWG in der „Festlegung von Kriterien für die Bestimmung einer angemessenen Vergütung bei strombedingten Redispatch-Maßnahmen und bei spannungsbedingten Anpassungen der Wirkleistungseinspeisung“ vom 30.10.2012 (BK8–12–019 [im Folgenden: Festlegung]) detailliert Umfang und Höhe des Entgeltanspruchs geregelt.

Über die Rechtmäßigkeit dieser Festlegung hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf in insgesamt 13 Fällen zu entscheiden. Nachfolgend wird exemplarisch der Beschluss vom 28.4.2015, Az.: VI–3 Kart 332 / 12 (V) dargestellt.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ausgabe 4/2016

Suche

Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Zukunftsfragen
CO2-Reduzierung bei energieintensiven Prouktionsprozessen
Energie- und regionalökonomische Konsequenzen der "Kohlekommission"
Das Verteilnetz als Infrastruktur für die Datenkommunikation
mehr...
Anzeige
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz