Montag, 10. Dezember 2018
-   Topthema

Holger Ziegler und Tim Mennel
Bild: Adobe Stock | CYCLONPROJECT


Nachfrageflexibilität (engl. „demand response“ – DR) ist ein effektives Mittel zur Bewältigung der Herausforderungen des europäischen Stromsystems, die durch die zunehmende Einspeisung fluktuierender erneuerbarer Energie entstehen. Sie kann sowohl in Großhandels-, Regelleistungs- als ggf. auch in Flexibilitätsmärkten auf der Ebene der Verteilnetze dienlich sein. Die EU-Kommission hat im Rahmen des „Clean Energy Package“ einen Vorschlag vorgelegt, welche Regeln für unabhängige Aggregatoren von DR gelten sollten. In einem Gutachten im Auftrag von Eurelectric hat DNV GL den Vorschlag einer kritischen Prüfung unterzogen und empfiehlt anhand konzeptioneller Überlegungen einige Anpassungen.

Suche

Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Flexibilität
Mit Blockchain gegen Greenwashing
Aggregation im Nachfragebereich; Energiewelt 2035
Konsequenzen eines beschleunigten Braunkohleausstiegs
mehr...
Anzeige
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz