Dienstag, 18. September 2018
-   Topthema

Matthias Janssen, Patrick Peichert, Jens Perner und Christoph Riechmann

Der im Kyoto-Protokoll als flexibler Mechanismus aufgeführte Emissionshandel gilt als marktwirtschaftlicher Weg in den Klimaschutz. Das Europäische Emissionshandelssystem (EU ETS) ist seit 2005 das zentrale klimapolitische Instrument zur Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen, insbesondere für Kohlenstoffdioxid (CO2). Seit Jahren ist der CO2-Preis jedoch zu gering, um die politisch und gesellschaftlich angestrebten technischen Innovationen im Stromsektor und der Industrie zu lenken. Der Artikel untersucht die temporären und strukturellen Ursachen dieses Problems, beleuchtet die Reformbestrebungen der EU und zeigt Handlungsfelder auf, anhand derer das EU ETS auch in Zukunft als zentrales Instrument für Klimaschutz in der Europäischen Union fungieren kann.

Suche

Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Netze
Erneuerbare müssen mehr Systemdienstleistungen erbringen
Spannungsfeld Netzstabilität
Weiterentwicklung der Entgeltsystematik
Energiewende-Index: Die Verkehrswende kommt
mehr...
Anzeige
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz