Sonntag, 21. Oktober 2018
-   Topthema

Julius Ecke, Robert Philipps und Nicolai Herrmann

Die EU-Kommission bewertet die geplante europäische Energieunion als „New Deal for Energy Consumers“. Doch wird sie diesem Anspruch tatsächlich gerecht? Die Analyse zeigt, dass sich die Energieunion aus einer Vielzahl unterschiedlich konkret formulierter Strategieelemente zusammensetzt, die relativ unabhängig voneinander umgesetzt werden können. Insgesamt weisen sie in die richtige Richtung und sind aus Verbrauchersicht begrüßenswert. Dies betrifft sowohl das politische Ziel, energie- und klimapolitische Renationalisierung zu verhindern, als auch die organisatorische Perspektive, in der mittels regionaler Initiativen und Kooperationen zwischen Mitgliedstaaten Fortschritte realisiert werden sollen.

Suche

Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Zukunftsfragen
CO2-Reduzierung bei energieintensiven Prouktionsprozessen
Energie- und regionalökonomische Konsequenzen der "Kohlekommission"
Das Verteilnetz als Infrastruktur für die Datenkommunikation
mehr...
Anzeige
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz