Samstag, 24. Juni 2017
-   Topthema

Dietmar Bleidick

In der öffentlichen wie politischen Wahrnehmung galt die bundesdeutsche Elektrizitätswirtschaft lange Zeit als einheitliches, konsistentes System. Stromerzeugung und -verteilung lagen in den Händen weniger Energiekonzerne, während das Endkundengeschäft von Stadtwerken übernommen wurde. Erst mit der Ende der 1990er Jahre einsetzenden Marktliberalisierung, so die allgemeine Lesart, kam es zur Öffnung der Branche, die zu mehr Wettbewerb führte. Diese Sichtweise verdeckt jedoch, dass die Elektrizitätswirtschaft von ihren Anfängen in den 1880er Jahren bis heute durch ein duales System geprägt ist, in dem die Stromversorgung der Industrie branchenabhängig zu maßgeblichen Teilen durch eigene Erzeugungsanlagen gedeckt wird.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 6/2017
Schwerpunkt: Energiewende-Strategien
Akzeptanz: Bewertung der Energiewende in der Bevölkerung
Digitalisierung: Entwicklung von Vertriebs-Produkten; Künstliche Intelligenz
US-Energiepolitik: Stillstand trotz Vollgas?
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB