Mittwoch, 29. März 2017
-   Vorschau auf die kommende Ausgabe der et

Ist eine technologiespezifische Erneuerbaren-Förderung wirklich ineffizient?

Paul Lehmann, Erik Gawel, Alexandra Purkus, Patrik Söderholm

Mit der jüngst in Kraft getretenen Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2017) wurde die Tradition der technologiespezifisch differenzierten Förderung von Strom aus Wind, Sonne oder Biomasse fortgeschrieben. Auch im Zuge der nun vorgesehenen Ausschreibungen werden sich die Vergütungszahlungen an die Anlagenbetreiber je nach Energieträger, Technologie oder Standort der Anlage stark unterscheiden. Vor allem Ökonomen sprechen sich aber dafür aus, die Förderung technologieneutral zu gestalten. Doch was spricht auch ökonomisch für eine differenzierte Vergütung von Strom aus erneuerbaren Energien?

Blockchain: Anwendungen und mögliche Folgen in der Energiewirtschaft

Silke Finken, Andreas von Eichborn, Götz Walter

Die Blockchain-Technologie basiert auf dezentralen, gemeinsam genutzten Datenbanken, bei denen Sender und Empfänger einer Transaktion direkt miteinander verknüpft sind und Intermediäre als „trusted third party“ überflüssig werden. Diese Technologie ist in der breiten kommerziellen Anwendung in der Energiewirtschaft noch nicht ausgereift, hat aber das Potential für massive Veränderungen im gesamten Energiesystem. Der vorliegende Artikel beschreibt Grundprinzip und Ablauf von Blockchain Transaktionen und stellt Anwendungen und mögliche Folgen in der Energiewirtschaft vor - mit einem Fokus auf die Bereiche Elektromobilität und Kundenmanagement.

Dynamische Netzleitwarte – Erste HGÜ Netzleitwarte der Welt in Betrieb genommen“

Christoph Brosinsky, Florian Sass, Rainer Krebs und Dirk Westermann

Bisher laufen Prozesse in der Netzleitstelle noch im gewohnten Takt. Überwachungs- und Kontrollfunktionen bieten ausreichende Möglichkeiten, das Netz stabil zu betreiben. Betriebsführer bearbeiten Meldungen der Alarmliste entsprechend Priorität nacheinander ab. Mit zunehmender Anzahl dezentraler Erzeugungsanlagen bei gleichzeitig reduzierter konventioneller Kraftwerksleistung nimmt die Störanfälligkeit des elektrischen Energieversorgungssystems zu. Auch das Zeitfenster, um auf kritische Störungen zu reagieren, wird dadurch immer kleiner. Neue Funktionen, die unter Einsatz moderner Betriebsmittel den Systemzustand stabil halten können, gewinnen in Zukunft deutlich an Relevanz. Mit ihnen wird der Betriebsführer zukünftig dynamische Vorgänge im Netz erkennen und gezielt darauf reagieren können.

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt: Anreizregulierung
Erdgas-Zukunft: Energieträger statt Energiequelle?
Regulierung: Auswirkungen der Anreizregulierungsnovelle
Recht: Strompreiszonen quo vadis?
mehr...
Anzeige
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB