Samstag, 25. Februar 2017
-   Weitere Themen

Michael Pahle

Die Frage nach der richtigen Strategie bzw. geeigneten Instrumenten zur Umsetzung der Energiewende bleibt ein Streitpunkt. Kern der Kontroverse ist der Ansatz: Soll die Strategie in erster Linie aus den aktuellen Gegebenheiten (Startpunkt) entwickelt – oder aus den zu erreichenden Zielen (Endpunkt) abgeleitet werden? Ein Brückenschlag könnte darin bestehen, den Start- und Endpunkt mit Blick auf das langfristige Ziel „Klimaschutz“ zu verbinden. Dann zeigt sich, dass sich die Förderung erneuerbarer Energien und CO2-Bepreisung als zentrale Instrumente der Energiewende nicht ausschließen müssen, sondern auch als Sequenz gedacht werden können. Der erste Schritt dafür ist eine weitere Übertragung von Marktrisiken auf die Erneuerbaren durch eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Florian Samweber, Kristin Wachinger, Anika Regett und Simon Köppl

In den letzten Jahren wurde die Energiewirtschaft vor allem durch Diskussionen über den Atomausstieg, den Ausbau der erneuerbaren Energien oder die Rolle privater Energieversorgungsunternehmen geprägt. In jüngster Zeit rückt ein weiteres Thema verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit: der Stromtransport. Dabei geht es vor allem um die Möglichkeiten und Grenzen, ein steigendes regionales Ungleichgewicht von Stromerzeugung und -verbrauch nachhaltig in das bestehende System zu integrieren. Zum Ausgleich der regionalen Ungleichgewichte zwischen Norden und Süden stehen Stromtrassen und deren Alternativen kontrovers zur Diskussion.

Einfluss künftiger Elektromobilität auf städtische Verteilernetze

Moritz Weigand, Michael Agsten, Daniel Beyer, Sven Bohn und Peter Bretschneider

Enorme Fortschritte im Bereich der Batterietechnologie machen es inzwischen möglich, Elektrofahrzeuge (EV) auf den Markt zu bringen, die als Substitut für einen PKW mit einem herkömmlichen Antrieb dienen können – und das nicht nur in Bezug auf die mögliche Reichweite, sondern auch hinsichtlich der Ladezeiten, wie jüngst die amerikanische Firma Tesla Motors mit ihrem Supercharger-Netzwerk zeigte. Ladeleistungen von inzwischen deutlich mehr als 100 kVA sind denkbar bzw. praktisch erprobt. Mit dem Elektrofahrzeug entsteht heute und in Zukunft ein neuer Verbraucher, der möglichst optimal in die Stromsysteme integriert werden muss, ohne die ohnehin schon hohen Investitionskosten im Bereich der Netze noch weiter zu erhöhen. Die gezielte Ausarbeitung von Anwendungsfällen und Simulationen gibt vor diesem Hintergrund eine Einführung in die Problematik des einphasigen Ladens von Elektrofahrzeugen.

Florian Valentin und Hartwig von Bredow

Mit der in den Jahren 2011–2014 stark angestiegenen EEG-Umlage sind die durch die Förderung von Strom aus erneuerbaren Energien entstehenden Kosten in den Fokus der Öffentlichkeit und der Politik geraten. Einen Beitrag zur Senkung der mit der Energiewende verbundenen Kosten erhofft sich der Gesetzgeber unter anderem durch die Ermittlung der Förderhöhe in energieträgerspezifischen Ausschreibungsverfahren. Nach einer ersten Erprobung des neuen Verfahrens in Pilotausschreibungen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen (FFAV) sollen ab 2017 Ausschreibungsverfahren für alle erneuerbaren Energien stattfinden.

Suche

Anzeige
Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 1-2/2017
Schwerpunkt: Smarte Energiewelt
EEG-Umlage: Dynamisierung – Ein erster Baustein zur Sektorkopplung?
Smart Energy: Neuausrichtung der Energiebranche; Smart Meter Rollout
Strategiegespräch: Klimaschutzplan 2050 effizient und integrativ umsetzen
mehr...
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB