Freitag, 22. Februar 2019



-   Meldungen
Aktuelle Meldungen aus der Energiewirtschaft, u. a. mit Beiträgen zum Klimaschutz und EVU/EDU.

Anzeige


-   Zukunftsfragen

Dietrich Böcker
Bild: BMU / Cornelia Marschel

Die 24. Weltklimakonferenz in Polen hat erwartungsgemäß das Ziel einer raschen, umfassenden globalen Dekarbonisierung noch einmal bekräftigt und vor den Folgen weiterer Steigerungen der CO2-Emissionen, die als Hauptursache des Klimawandels angesehen werden, eindringlich gewarnt. Aus der Tatsache, dass seit mehr als 20 Jahren alle Bemühungen zur Senkung der CO2-Emissionen erfolglos waren, ist aber nur die Schlussfolgerung gezogen worden, dass das Ambitionsniveau verstärkt werden müsse. Konkret: die Begrenzung der Temperatur-Erhöhung auf 1,5 Grad (statt vorher 2 Grad) ist jetzt das vorrangige Ziel. Aber: die angestrebte Klimakonstanz durch CO2-Reduktion hat sich bisher als nicht machbar erwiesen. Die Hauptursachen hierfür, das Wachstum der Weltbevölkerung und das Wachstum der Weltwirtschaft, werden jedoch weiterhin kaum beachtet. Angesichts dessen wird deutlich, dass ein Strategiewechsel zu einer breiter angelegten deutschen und europäischen Energiepolitik inklusive wirksamer Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel mehr Erfolg verspricht.

-   Topthema

Gerald Kalny und Hannes Kieberger
Bild: Adobe Stock

Immer öfter machen Projekte der Robotic Process Automation (RPA) die Chancen der Digitalisierung konkret erlebbar. Software-Robots als digitale Helfer übernehmen die selbstständige Durchführung von Routineprozessen. Sie agieren dabei wie Mitarbeiter über bereits bestehenden User-Interfaces der verschiedenen IT-Systeme, also ohne Programmierung zusätzlicher IT-Schnittstellen. RPA unterscheidet sich damit deutlich von klassischen Automatisierungsprojekten, denn sie ermöglicht die schrittweise Digitalisierung unterschiedlichster Prozesse. Die betroffenen Mitarbeiter werden aktiv eingebunden bzw. können ihren Digitalisierungspfad selbst mitgestalten.

-   Weitere Themen

Paul Lehmann, Erik Gawel, Charlotte Geiger, Klaas Korte, Jan-Niklas Meier, Felix Reutter und Philip Tafarte
Bild: Adobe Stock

Die Windenergie wird bislang überwiegend im Norden Deutschlands genutzt. Zunehmend wird die Sorge geäußert, dass dieses regionale Ungleichgewicht die Systemintegration erneuerbarer Energien erschwert und die Erreichung nationaler und regionaler Ausbauziele gefährdet. Vor diesem Hintergrund prüfen die Regierungsfraktionen gegenwärtig die Einführung regionalisierter Ausschreibungen. Dieser Beitrag untersucht die Frage, wie zielführend dieser Vorschlag sein kann.


Thomas Bareiß
Bild: Istock/imaginima


Im September hat das Bundeskabinett das 7. Energieforschungsprogramm verabschiedet. Dieses definiert die Leitlinien für die Förderpolitik des Bundes im Energieforschungsbereich in den kommenden Jahren. Die zur Verfügung gestellten Mittel sind um etwa 45 % höher als im Vorgängerprogramm. Die Förderbekanntmachung wurde am 1.10.2018 veröffentlicht, so dass sich nun Antragsteller mit geeigneten Forschungsideen bewerben können.
Die Bedeutung der Energiespeicherbranche für das Energiesystem und die Gesamtwirtschaft in Deutschland

Tim Stolle, Christoph Hankeln und Jörg Blaurock

Die Energiespeicherbranche entwickelt sich zunehmend zu einem integralen Bestandteil der Energiewirtschaft. Eine detaillierte Branchenanalyse, die von Team Consult im Auftrag des Bundesverbands Energiespeicher (BVES) erstellt wurde, ermöglicht erstmalig eine fundierte Bewertung der Bedeutung der Energiespeicherbranche für das Energiesystem und die Gesamtwirtschaft in Deutschland. Die Ergebnisse der Analyse wurden im Rahmen der diesjährigen Energy Storage Europe in Düsseldorf vorgestellt.


Ulrich Kreutzer


Fundamental, disruptiv, ja revolutionär – der Wandel, der derzeit weltweit Energiesysteme prägt, ist einschneidend. Eine wesentliche Rolle spielen dabei erneuerbare Energien. Ihr Anteil an der Stromerzeugung steigt stetig, ihre Erzeugungskosten sinken rapide, und beides führt zu völlig neuen Anforderungen an verschiedene Komponenten der Energiesysteme. So müssen Netze flexibler werden, die Frage der Stromübertragung zwischen Erzeugungs- und Lastzentren gewinnt an Bedeutung und auch Speichertechnologien werden immer wichtiger. Deshalb wird die Bandbreite an Power2X-Technologien erforscht, um erneuerbar erzeugten Strom zu speichern oder in wertvolle Rohstoffe umzusetzen.
-   Abo? Wie geht's


 

Die Entwicklung der Medien schreitet kontinuierlich voran und so sind auch wir als Redaktion der „et“ einen konsequenten Schritt in Richtung Vielfalt der Informationskanäle gegangen.

Ab der Ausgabe 1-2/2014 können Sie die „et“ sowohl als Print- als auch als Onlinefassung sowie als App auf Ihrem iPad/Tablet-PC beziehen. Wählen Sie den Informationskanal aus, der am besten zu Ihnen passt! Sie haben zudem die Möglichkeit, das Digital-Abonnement mit einem Print-Abonnement im Bündel zu beziehen, so dass Sie zusätzlich zur gewohnten Qualität der Printfassung die Mobilität der App-Ausgabe nutzen können. Durch Klick auf die unten stehenden Links bzw. Symbole erreichen sie direkt unser Digital- und Online-Angebot im Apple, Google Play und Amazon Store, das Bestellformular für das Print+Online Kombi-Abonnement sowie das Online-Abo in der Webbrowser-Ansicht.

et digital – erhältlich bei Amazon et digital – erhältlich im App Store Get it on Google Play
Aktuelles Heft
Schwerpunkt: Digitale Energiewelt
Erhebliche Prozessbeschleunigung des Lieferantenwechsels
Robotic Process Automation; Intelligentes Messewesen; Cybersecurity
Wie zielführend sind regionalisierte Ausschreibungen
mehr...
Jahresspecial 2018
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8a | D-63067 Offenbach am Main | Telefon +49 (069) 7104487-0 | Telefax: +49 (069) 7104487-459

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

copyright by Friese Media GmbH 2012  |  anmelden  |  Impressum |  AGB  |  Datenschutz