Samstag, 29. April 2017
-   ZUKUNFTSFRAGEN

Felix Chr. Matthes

Die Energy Roadmap 2050 gibt die Richtung der EU-Energiepolitik für den Zeithorizont 2030 und darüber hinaus vor

Neben vielfältigen tagesaktuellen bzw. kurz- und mittelfristig orientierten Aktivitäten stand das Jahr 2011 für die Europäische Union (EU) auch im Zeichen grundlegender Arbeiten für die langfristigen Perspektiven der europäischen Energie- und Klimapolitik. Im Verlauf des Jahres veröffentlichte die Europäische Kommission drei sog. Roadmaps mit dem Zielhorizont 2050, die unter anderem Wege für die Entwicklung der Energiemärkte aufzeigen. Hiermit liegt erstmals ein konsistenter – wenn auch in einzelnen Punkten diskussionswürdiger – Analyserahmen für langfristige Energie- und Klimaschutzpolitik im Kontext der EU vor, der durchaus eine qualitativ neue Grundlage darstellt.

Interview mit Hans-Werner Sinn

Mit der schlagartigen Stilllegung von über einem Drittel der Kernkraftwerksleistung und dem beschleunigten Gesamtausstieg aus dieser Energieform setzt Deutschland die Stromwirtschaft einem Stresstest aus. Das gilt auch für die nationalen klimapolitischen Verpflichtungen. Kritische Geister wie der Ökonom Prof. Dr. Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts in München, bemängeln generell Alleingänge in der Klimapolitik, die, statt international erfolgreich zu sein, die gesetzten Ziele konterkarieren. Mit ihm sprach „et“ über Grundlagen und Implikationen der deutschen Energiewende.

Carbon Footprints fossiler Energieträger in der Stromerzeugung

Johannes Lambertz, Hans-Wilhelm Schiffer, Thomas Thielemann und Max Voß

Für die Bewertung der Emissionsbilanzen fossiler Energieträger müssen alle Stufen der Wertschöpfungskette einbezogen werden. Ein zukünftiger Einsatz der CCS-(Carbon Capture and Storage)-Technologie bei der Verstromung fossiler Energieträger weist für Deutschland eine mit konventionell gefördertem Erdgas aus benachbarten Bezugsländern vergleichbare Gesamtbilanz bezüglich der Treibhausgasemissionen von Kohle auf. Daher ist nicht die Substitution des Energieträgers Kohle durch Erdgas für die Stromerzeugung der Schlüssel zum Klimaschutz, sondern die fortschreitende Effizienzsteigerung der Kraftwerkstechnik und auch die Nutzung von CCS.

Alfred Hoffmann

Der Energiesektor in Deutschland und Europa befindet sind in einem fortwährenden Umbruch. Infolge der europäischen und der deutschen Klimaschutzziele werden sowohl der Anteil der erzeugten Energie aus erneuerbaren Energiequellen als auch die installierte Kapazität in Deutschland weiter stark zunehmen. Mit dem steigenden Einfluss dieser stark regulierten Erzeugungstechnologien stellen einige Marktteilnehmer die Frage, ob der liberalisierte Strommarkt und insbesondere der Energiehandel mit seinen Mechanismen weiter Bestand haben kann.

Seite 1 von 2
12

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt: Zukunftsfragen
Energieeffizienz: Zukunftsfähigkeit von Heizsystemen
Zukunftsfragen: Energiewende und Klimaschutz; Zahlungsbereitschaft für grünen Strom
Energiespeicher: Wo ist der „Market Pull“ für Batteriespeicher?
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB