Samstag, 29. April 2017
-   ZUKUNFTSFRAGEN

Gerrit Manssen

Die Finanzierung der sog. Energiewende erfolgt im Wesentlichen über die EEG-Umlage. Sie wird seit dem 1.1.2010 bundeseinheitlich für das jeweilige Jahr von den Netzbetreibern festgelegt, pro kWh Stromverbrauch von den Stromversorgern erhoben und an die Stromkunden weitergegeben. Dies entspricht in der rechtlichen Gestaltung in wesentlichen Punkten dem vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig verworfenen früheren Kohlepfennig. Es müssen deshalb Überlegungen angestellt werden, wie das derzeit verfassungswidrige System der EEG-Umlage durch ein verfassungsmäßiges System zur Finanzierung erneuerbarer Energien ersetzt werden kann.

Albert Moser, Christian Linnemann und Christian Kraemer

Der Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) wie auch der Ausstieg aus der Kernenergie erfordern einen Netzausbau im Übertragungsnetz, den die dena-Netzstudie II bereits im Jahr 2010 mit ca. 3 600 km an neuen Trassen für einen EE-Anteil an der Stromerzeugung von 39 % quantifiziert hatte. Gleichzeitig verlangsamen oder verhindern Vorbehalte in der Bevölkerung den Netzausbau. Im Zuge der Energiewende gilt es also, den Netzausbau im Übertragungsnetz zu beschleunigen, um die ehrgeizigen Ziele der Energiewende ohne Gefährdung der Netzstabilität und Systemsicherheit zu erreichen.

Green Economy: Orientierung oder Missweisung?

In der Schifffahrt und Luftfahrt muss die aus der Differenz von geografischem und magnetischem Nordpol resultierende Missweisung des Kompasses berücksichtigt werden. Ähnlich scheint es sich mit dem Begriff „Grüne Wirtschaft“ oder neudeutsch „Green Economy“ zu verhalten. Wie kann man verhindern, dass durch derartige Begrifflichkeiten eher Verwirrung gestiftet statt mehr Orientierung geschaffen wird? „et“ versuchte im Gespräch mit Holger Lösch, Mitglied in der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), mehr Klarheit zu schaffen.

Michael Ruddat und Ortwin Renn

Infolge der Atomkatastrophe von Fukushima hatte die Bundesregierung im Juli 2011 den Ausstieg aus der Kernenergie bis zum Jahr 2022 beschlossen und einen beschleunigten Umbau des Energiesystems in Gang gesetzt. Die sog. Energiewende beinhaltet unter anderem den Ausbau erneuerbarer Energien im großen Maßstab, die Steigerung der Energieeffizienz, den Ausbau der Netze und Speicher sowie die zeitgerechte Umsetzung der damit verbundenen Infrastrukturveränderungen. Seit gut einem Jahr werden in Deutschland intensiv die möglichen Wege für die Energiewende diskutiert. Der Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW), ein wissenschaftliches Beratungsgremium der Landesregierung, hat in einem letzten Gutachten der 2012 auslaufenden Amtszeit einen Maßnahmenkatalog für eine gelingende Transformation des Energiesystems speziell für das Land Baden-Württemberg vorgeschlagen. Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Überlegungen und Empfehlungen.
Seite 1 von 2
12

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt: Zukunftsfragen
Energieeffizienz: Zukunftsfähigkeit von Heizsystemen
Zukunftsfragen: Energiewende und Klimaschutz; Zahlungsbereitschaft für grünen Strom
Energiespeicher: Wo ist der „Market Pull“ für Batteriespeicher?
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB