Samstag, 21. Oktober 2017
Anzeige

-   ZUKUNFTSFRAGEN

Joachim Nitsch, Thomas Pregger und Tobias Naegler

Um den im Energiekonzept der Bundesregierung angekündigten Transformationsprozess umsetzen zu können, bedarf es einer mutigen und aufgeklärten Energiepolitik Foto: Mauritius

Mit dem Energiekonzept der Bundesregierung vom Jahr 2010 und dem Gesetzespaket zur Energiewende vom Sommer 2011 liegt ein langfristiger politischer Fahrplan für den Klimaschutz und den Umbau der Energieversorgung in Deutschland vor. Die im März 2012 fertiggestellten Langfristszenarien 2011 stellen dazu Ergebnisse systemanalytischer Untersuchungen zur Transformation der Strom-, Wärme- und Kraftstoffbereitstellung und -nutzung vor. Auf der Basis der technisch-strukturellen Möglichkeiten zum Umbau des Energiesystems und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Gegebenheiten und Interessen sowie den daraus resultierenden Hemmnissen und Anreizen werden konsistente Entwicklungen aufgezeigt, die prinzipiell zu einer Erfüllung der im Energiekonzept vorgegebenen Ziele führen können.

Politische Entscheidungen über die energiewirtschaftliche Zukunft stützen sich in der Regel auf modellgestützte Prognosen und Szenarienrechnungen. Das ist auch gut so. Problematisch dabei ist, dass meist unter den Tisch fällt, auf welcher Basis die Modellergebnisse zustande kommen. Das gilt insbesondere auch für die Klimapolitik. „et“ sprach mit Prof. Dr. Claus Peter Ortlieb, dem Mitbegründer und langjährigen Leiter des Zentrums für Modellierung und Simulation an der Universität Hamburg, über Modelle, Methoden und Transparenz.

Unverzichtbare fossile Energie – Wahrnehmung und Wirklichkeit in Deutschland

Dietrich Böcker und Dietrich H. Welte

Einer politisch gewollten, drastischen Reduzierung der fossilen Energieträger in Deutschland steht ein deutlicher Verbrauchsanstieg in der Welt gegenüber. Wahrnehmung und Wirklichkeit laufen auseinander. Das 2-Grad-Klimaziel wird fraglich, die Fokussierung auf CO2-Reduktion und Dekarbonisierung bewirkt eine konzeptionelle Schieflage. In einem ausbalancierten, an der Wirklichkeit orientierten Energiekonzept müssen Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeitsfragen und Kosten-/Nutzenorientierung verstärkt Eingang finden. Hierbei hat die Wissenschaft eine wichtige Aufgabe.

In der öffentlichen Wahrnehmung insbesondere in Deutschland scheint der Ausbau der erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung zu dominieren. Auch wenn der Zubau der Erneuerbaren rasant und mit beachtlichen Kapazitätserweiterungen verläuft, ist der Ausbau der Gaskapazitäten am höchsten.

Hybride Wärmeerzeuger als Beitrag zur Systemintegration erneuerbarer Energien

Wolfram Münch, Malte Robra, Lukas Volkmann, Philipp Riegebauer und Dieter Oesterwind

Aufgrund der Vorrangeinspeisung von Windstrom entstehen schon heute zeitweise beträchtliche Mengen an „grünen Ausfallmengen“. Neben einer Flexibilisierung des konventionellen Kraftwerksparks, dem Netzausbau und der Speicherung könnte auch das Demand Side Management durch hybride Anwendungstechniken Abhilfe schaffen und wesentlich zur Integration erneuerbarer Energien beitragen. Das hohe Lösungspotenzial lässt sich am Beispiel der Anwendungstechniken zur Wärmeerzeugung im Bereich Haushalte und Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie der Industrie veranschaulichen.

Special zum Thema Zukunftsfragen 5/2012

Das 19seitige Special zum Thema Zukunftsfragen ist als PDF kostenlos hier downloadbar!

Service
   Heftbestellung / Abo
   Termine
   „et“ online lesen
   Shop
   Verlagsverzeichnis
   Jahresinhalte
   Mediadaten
   "et" für Autoren
   Kontakt

Energiekarriere

Das neue Karrieremagazin energiekarriere jetzt kostenlos lesen!
Energiekarriere
Online lesen
Download als PDF


Sommer-Special 2017

Intelligente Energieinfrastruktur

Jahrgangs-CD

Suche

Anzeige
Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 10/2017
Schwerpunkt: Wende in der Energiewende?
Energiepolitik: Energiewende-Index Deutschland 2020+
Zukunftsfragen: Wandel: „Old“ und „New School“; Klimaschutzplan als Politikum
Energiemarkt: Der Prosumer und die Energiewirtschaft
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
Anzeige
Handelsblatttagung Energiewirtschaft 2018