Samstag, 29. April 2017
-   ZUKUNFTSFRAGEN

Stefan Thomas

Mit Steigerungen der Energie- und Ressourceneffizienz sind gelegentlich sog. Rebound-Effekte verbunden. Die durch die Effizienzsteigerung eingesparten Kosten führen dann durch verstärkte Nutzung oder zusätzlichen Konsum und damit verbundener Produktion zu weiterem Energie- und Ressourcenverbrauch. Obwohl oft und gerne vergessen wird, dass Rebound-Effekte durchaus auch Indikatoren positiver Entwicklungen sind, reduzieren sie unstrittig erzielte Effizienzgewinne. Aber welchen Umfang haben diese Effekte überhaupt? Und gibt es Möglichkeiten, ihren Einfluss zu schmälern?

Manuel Frondel

Die Verbesserung der Energieeffizienz wird gemeinhin als Königsweg angesehen, um zugleich den Energieverbrauch und damit die Energiekosten zu senken, Treibhausgase zu vermeiden sowie die Abhängigkeit von Importen fossiler Brennstoffe zu reduzieren. Paradoxerweise kann aber ein Mehr an Effizienz dazu führen, dass der allgemeine Energieverbrauch steigt und damit die in die Energieeffizienz gesetzten Hoffnungen zunichte macht. Am Beispiel der Pkw-Nutzung deutscher Haushalte sowie der Beleuchtung lässt sich illustrieren, wie der bis heute in der energiepolitischen Diskussion nur wenig beachtete Rebound-Effekt funktioniert.

„Energiesparen durch Effizienzfortschritte ist in einem weiter wachsenden System schlichtweg eine Illusion“

Energieeffizienz und Energiesparen spielen im deutschen Energiekonzept 2050 eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit hat sich jedoch gezeigt, dass Erfolge zum Teil durch Mehrnutzung oder Nutzung an anderer Stelle partiell und manchmal auch völlig konterkariert wurden. Die Erforschung des „Übeltäters“, des Rebound-Effektes, steht noch relativ am Anfang. Wie kommt es, dass die effizientere Verwendung von Energie in Haushalten, Gebäuden oder auch im Verkehr nicht den Einspareffekt erreicht, den man damit verbindet? „et“ hakte beim Wissenschaftler Reinhard Madlener von der RWTH Aachen nach.

Der Begriff „Rebound-Effekt“ beschreibt ein komplexes volkswirtschaftliches Phänomen, das die lineare Verknüpfung von Effizienzsteigerung und Energieeinsparungen widerlegt, da eine Steigerung der Effizienz in vielen Fällen zu Wachstum durch Mehrverbrauch oder zusätzlichem Konsum führt. Ein einfaches Beispiel zeigt, wie sich der Rebound-Effekt auf das Verhältnis zwischen Energieeffizienz und -verbrauch auswirkt.

Seite 1 von 2
12

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt: Zukunftsfragen
Energieeffizienz: Zukunftsfähigkeit von Heizsystemen
Zukunftsfragen: Energiewende und Klimaschutz; Zahlungsbereitschaft für grünen Strom
Energiespeicher: Wo ist der „Market Pull“ für Batteriespeicher?
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB