Mittwoch, 13. Dezember 2017
-   ZUKUNFTSFRAGEN

Franz Lamprecht

Der Weltenergiebedarf steigt unverändert weiter an, zu seiner Deckung werden noch für Jahrzehnte fossile Energien benötigt, deren Reserven heute deutlich größer sind als noch vor 20 Jahren. In der Klimaschutzpolitik müssen weltweit exorbitante Anstrengungen unternommen werden, um das 2°C-Ziel noch zu erreichen. Der Weltenergierat (World Energy Council – WEC) umschreibt die Grundproblematik als ein Energie-Trilemma, indem er zu der erwarteten Verdoppelung des globalen Energiebedarfs und der erforderlichen Halbierung der CO2-Emissionen bis zur Jahrhundertmitte als Drittes die Aufgabe, allen Menschen den bezahlbaren Zugang zu Energie zu ermöglichen, hinzustellt. Die erneuerbaren Energien, insbesondere die Photovoltaik, haben zwar sehr gute Perspektiven, aber auch große Herausforderungen zu meistern. Das sind einige der „unbequemen Wahrheiten“, die sich auf dem 22. Weltenergiekongress vom 13.–17.10.2013 herauskristallisiert haben.

Der Weltenergierat – Deutschland beteiligt sich als Mitglied im World Energy Council (WEC) aktiv an internationalen WEC-Arbeitsgruppen und bringt langfristige globale Aspekte der Energiepolitik in die nationale Energie-Diskussion ein. „et“ sprach mit seinem Geschäftsführer Dr. Carsten Rolle über seine Eindrücke auf dem 22. Weltenergiekongress in Daegu, und darüber, welche Schlussfolgerungen für die europäische und deutsche Energiepolitik gezogen werden können.

„Die richtigen Dinge zur richtigen Zeit richtig tun“

Energieeffizienz ist einer der zentralen Eckpfeiler zur Lösung des Energietrilemmas. Der Weltenergierat meint damit den Sachverhalt, dass der Energieverbrauch deutlich wächst, die Energieressourcen aber ungleich verteilt sind und durch die Nutzung der fossilen Quellen, die global betrachtet noch lange eine Rolle spielen werden, die Umwelt beeinträchtigt wird. Energieeffizienz ist aber nicht gleich Energieeffizienz. Im Interview mit Johannes Penzkofer, GCE Energy Consulting Group, wird deutlich, dass es global unterschiedliche Motivationen und Trends gibt.

Der Umbau des Strommarktes in Deutschland läuft alles andere als rund. Die Mängel sind bekannt, entsprechende partielle Rahmenänderungen in der politischen Warteschleife. Über tiefgreifende Ursachen, nämlich fundamentale Fehler bei der Weichenstellung, sprach „et“ mit dem Ökonomen Prof. Dr. C. Christian von Weizsäcker vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern. Das Gespräch über die Rolle von Staat und Markt auf dem Weg in eine nachhaltige Energiezukunft macht deutlich, dass ein marktwirtschaftliches Umschwenken schwierig, jedoch aus rationalen Gründen unabdinglich ist.

Der Preis und Wert von Strom aus Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen

Es ist unmöglich, allein durch Windkraft- und Photovoltaik (PV)-Anlagen eine kontinuierliche Stromversorgung sicherzustellen. Erforderlich sind daher komplementäre Systeme, die die volatile Produktion der Erneuerbaren auffangen, entweder durch einen konventionellen Erzeugungspark oder durch große Stromspeicher. Da die Speicherung von Strom über längere Zeiträume trotz intensiver Forschungsbemühungen technisch sehr aufwendig und teuer ist, bleibt die Notwendigkeit, für eine sinnvolle Nutzung von Windkraft und Photovoltaik jederzeit verfügbare Stromerzeugungskapazitäten vorzuhalten. Damit stellt sich die Frage: Wenn zwei Systeme für eine Aufgabe bereitstehen, wie kann der Wert des Stroms aus jederzeit verfügbaren Kapazitäten einerseits sowie Windkraft- und PV-Anlagen andererseits bestimmt werden?

Special zum Thema Zukunftsfragen 12/2013

Das 11seitige Special zum Thema Zukunftsfragen ist als PDF kostenlos hier downloadbar!

Service
   Heftbestellung / Abo
   Termine
   „et“ online lesen
   Shop
   Verlagsverzeichnis
   Jahresinhalte
   Mediadaten
   "et" für Autoren
   Kontakt

Energiekarriere

Das neue Karrieremagazin energiekarriere jetzt kostenlos lesen!
Energiekarriere
Online lesen
Download als PDF


Jahrgangs-CD

Suche

Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 12/2017
Schwerpunkt: Energiewende in der Industrie
Dynamische EEG-Umlage: Alternativer Ansatz zur Finanzierung erneuerbarer Energien
Energieeffizienz: Treiber und Hemmnisse in der Industrie; Marktbasierte Instrumente
Zukunftsfragen: Stand der Energiewende und wichtige Handlungsfelder
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
Anzeige
Handelsblatttagung Energiewirtschaft 2018