Donnerstag, 19. Oktober 2017
Anzeige

-   ZUKUNFTSFRAGEN

Andrej Guminski und Serafin von Roon

Spätestens seit der Veröffentlichung des Entwurfs zum „Klimaschutzplan 2050“ und des „Grünbuch Energieeffizienz“ ist klar, dass die Bundesregierung auf die Elektrifizierung des Wärme- und Verkehrssektors setzt, um den Anteil der erneuerbaren Energien in diesen Sektoren zu steigern. Dieser Schritt ist nicht unumstritten und stellt einen Paradigmenwechsel in Wissenschaft und Politik dar, denn auf einmal rückt die Senkung des Bruttostromverbrauchs in den Hintergrund. Es gilt jetzt, klar zu trennen zwischen dem herkömmlichen Stromverbrauch, der weiterhin auf Energieeinspar- und -effizienzpotenziale hin untersucht werden muss, und dem neuen, hier Koppelstrom genannten Stromverbrauch, welcher in Kauf genommen wird, um die Ziele der Energiewende zu erreichen. Da die Betrachtung der Energiewende als rein nationales Projekt zu kurz greift, verdienen mögliche positive und negative Effekte des European Union Emissions Trading System (EU ETS) in Bezug auf diese Neuausrichtung besondere Beachtung.

Die Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens in verschiedenen Ländern schreitet rasch voran. Was kann man von „Paris“ erhoffen, was nicht? Der Europäische Emissionshandel (EU-ETS) steht vor der Reform und Carbon-Leakage ist nach wie vor ein zentraler Punkt in klimapolitischen Debatten. Wie wird das alles von der Wissenschaft gesehen? Auch hier gibt es natürlich verschiedene Auffassungen. „et“ sprach mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Karen Pittel vom ifo Institut in München über Perspektiven des EU-ETS, Carbon-Leakage und über die Problematik nationaler Sonderwege in der Klimapolitik.

Energiesicherheit messen und bewerten

Jürgen-Friedrich Hake und Stefan Rath-Nagel

Energiesicherheit ist zu einem zentralen Element der Sicherheitsarchitektur in einer globalisierten Welt geworden. Denn die modernen Gesellschaften funktionieren nur mit einem ungestörten Zugang zu Energieressourcen und leistungsfähiger Energie-infrastruktur. Bei politischen Entscheidungen wird häufig übersehen, wie verletzlich die Systeme sind. Doch was genau ist Energiesicherheit, wie misst man sie und wie steht Deutschland in diesem Zusammenhang da?

Knut Kübler

Erfahrungen zeigen, dass der Einsatz eines intelligenten Zählers heute technisch ohne Schwierigkeiten möglich ist. Es ist aber auch belegbar, dass intelligente Zähler für „Stromsparhaushalte“ nur bedingt sinnvoll sind. Ist der Verbrauch niedrig, sind auch die Einsparpotenziale und die Möglichkeiten für eine zeitliche Verlagerung des Verbrauchs gering. Dies kann an einem konkreten Beispiel auf „pico-ökonomischer“ Ebene sehr anschaulich verdeutlicht werden. In längerfristiger Perspektive ist dies relevant für eine Politik, die auch Haushalte zu dem für die Stabilität der Stromversorgung wichtigen Lastausgleich heranziehen will. Sie muss noch sehr viel stärker als bisher dafür sorgen, dass Verbraucher in sog. „netzdienliche Stromanwendungen“ investieren. Hat eine solche Politik Erfolg, muss sich Deutschland – entgegen den bisherigen Planungen – auf einen deutlich wachsenden Stromverbrauch einstellen.

Warum werden in Deutschland die Vorteile einer europäischen EE-Kooperation nicht genutzt?

Am 28.9.2010 hat die Bundesregierung das Energiekonzept für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung veröffentlicht. Die damals auch auf Kostenminimierung ausgerichteten Szenarien legten nahe, „dass Deutschland langfristig einen erheblichen Anteil seines Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen durch Importe decken“ soll. Man ging von einem europäischen System der erneuerbare Energien (EE)-Förderung aus und versprach sich davon eine kostengünstigte Lösung. Realität ist der Binnenmarkt im Bereich der Erneuerbaren bisher nicht geworden. Mit dem Ausschreibungsverfahren und der am 1.6.2016 beschlossenen „Grenzüberschreitende-Erneuerbare-Energien-Verordnung“ hat die Bundesregierung allerdings einen ersten Schritt unternommen, den Markt in diese Richtung zu öffnen.

Special zum Thema Zukunftsfragen 10/2016

Das 21seitige Special zum Thema Zukunftsfragen ist als PDF kostenlos hier downloadbar!

Service
   Heftbestellung / Abo
   Termine
   „et“ online lesen
   Shop
   Verlagsverzeichnis
   Jahresinhalte
   Mediadaten
   "et" für Autoren
   Kontakt

Energiekarriere

Das neue Karrieremagazin energiekarriere jetzt kostenlos lesen!
Energiekarriere
Online lesen
Download als PDF


Sommer-Special 2017

Intelligente Energieinfrastruktur

Jahrgangs-CD

Suche

Anzeige
Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 10/2017
Schwerpunkt: Wende in der Energiewende?
Energiepolitik: Energiewende-Index Deutschland 2020+
Zukunftsfragen: Wandel: „Old“ und „New School“; Klimaschutzplan als Politikum
Energiemarkt: Der Prosumer und die Energiewirtschaft
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
Anzeige
Handelsblatttagung Energiewirtschaft 2018