Donnerstag, 19. Oktober 2017
Anzeige

-   ZUKUNFTSFRAGEN

Knut Kübler

Die Energiegeschichte in Deutschland zeigt, dass die „staatlichen Energieprognosen“ bei dem vorhandenen Wissen, unter den jeweiligen Rahmendaten und den politischen Konstellationen in ihren Grundlinien nachvollziehbar waren. Sie folgten dem Zeitgeist. Heute wissen wir, dass viele dieser Prognosen die Politik in eine falsche Richtung gelockt oder getrieben haben. Auch augenscheinliche Plausibilität kann in die Irre führen. Die Erfahrung, dass sich die Welt oft anders entwickelt als Prognostiker erwarten, mahnt zur Vorsicht und weist darauf hin, dass kluge Energiepolitik immer auch auf ein angemessenes Maß an „Wendigkeit“ achten sollte. „Wendigkeit“ bezeichnet damit die grundlegende Fähigkeit der Politik, auf neue Daten und Fakten zu reagieren, auch wenn dadurch bisherige Planungen berührt werden.

CCS – Carbon Capture and Storage (CO2-Abscheidung und -Speicherung) stellt in zahlreichen Projekten weltweit unter Beweis, dass sie technisch funktioniert. Für maßgebende Klimaforscher ist die Technologie eine unverzichtbare Option, das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. Dennoch wird sie in Deutschland ausgebremst und in Europa nur halbherzig forciert. Vor dem Hintergrund mangelnder wirtschaftlicher Alternativen zu effizienten fossilen Kraftwerken zur Deckung der Residuallast in Energiewende-Regionen und angesichts einer vor allem von den Schwellenländern getragenen absoluten Zunahme der Kohle am globalen Stromerzeugungsmix um ein Drittel bis 2040 sollte die CCS-Technologie jedoch ernsthafter geprüft werden. „et“ sprach mit Heinz Bergmann, Geschäftsführer IZ Klima – Informationszentrum für CO2-Technologien e. V., über die Bedeutung von CCS für den weltweiten Klimaschutz.

Erneuerbare Energien brauchen Partner

Die erneuerbaren Energien sind in aller Munde. Ihnen wird in der Öffentlichkeit gerne das Prädikat zugesprochen, Zukunftsenergien zu sein. Darüber wird aber oft vergessen, dass die Erneuerbaren, insbesondere Wind- und Solarenergie, volatile Energieformen sind, die ohne die Unterstützung grundlastfähiger Backup-Erzeuger nicht in der Lage sind, dauerhaft ein gleichförmiges Band an Energie zur Verfügung zu stellen.

Auch wenn es paradox klingt: Es ist in der Politik keine Seltenheit, auf Zielverfehlungen mit Zielverschärfungen zu reagieren. Beispiele findet man z. B. in der Klimapolitik. Der Politik scheint keine Forderung zu utopisch, vielleicht deshalb, weil sich der Sachverhalt ohnehin ganz anders entwickelt. Um sachrationale Entscheidungen und konsistente Umsetzung von Problemlösungen geht es im politischen Funktionsbereich von Gesellschaften primär anscheinend nicht. Worum dann? „et“ sprach mit Politikberater Dr. Oliver Geden von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), warum Politik lieber neue Ziele formuliert als alte umsetzt, und das auf globaler, regionaler und nationaler Ebene.

Special zum Thema Zukunftsfragen 1-2/2016

Das 14seitige Special zum Thema Zukunftsfragen ist als PDF kostenlos hier downloadbar!

Service
   Heftbestellung / Abo
   Termine
   „et“ online lesen
   Shop
   Verlagsverzeichnis
   Jahresinhalte
   Mediadaten
   "et" für Autoren
   Kontakt

Energiekarriere

Das neue Karrieremagazin energiekarriere jetzt kostenlos lesen!
Energiekarriere
Online lesen
Download als PDF


Sommer-Special 2017

Intelligente Energieinfrastruktur

Jahrgangs-CD

Suche

Anzeige
Aktuelles Heft
Inhalt der Ausgabe 10/2017
Schwerpunkt: Wende in der Energiewende?
Energiepolitik: Energiewende-Index Deutschland 2020+
Zukunftsfragen: Wandel: „Old“ und „New School“; Klimaschutzplan als Politikum
Energiemarkt: Der Prosumer und die Energiewirtschaft
mehr...
Tipps zur Navigation
Wussten Sie schon, dass Sie in jedem auf der Website vollständig veröffentlichten Artikel zum Fußnotentext springen können, indem sie auf den Fußnotenverweis [1] klicken? Von dort können sie wieder an die alte Position zurückkehren, wenn sie den Rückpfeil ↩ anwählen. Ebenso wird das entsprechende Bild im großen Format aufgerufen, wenn sie auf einen Abbildungsverweis (Abb. X) klicken.

  1. Dies ist der Text der Beispielfußnote. Klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Text:  
 
EW Medien und Kongresse GmbH
Montebruchstraße 20 | D-45219 Essen | Telefon: +49 (02054) 9532-0 | Telefax:  +49 (02054) 9532-60

Aktuelles Heft  | Zukunftsfragen  | Topthema  | Weitere Themen  | Termine  | Heftbestellung  | Mediadaten  | Ansprechpartner

Copyright 2012 by ONexpo  |  anmelden  |  Impressum |  AGB
Anzeige
Handelsblatttagung Energiewirtschaft 2018